© 2017 by Mellow Melange

Wer hat Angst vor William Shakespeare?

Wir jedenfalls nicht. Übrigens sind wir der Meinung, dass überhaupt niemand Angst vor ihm haben sollte. Zwar handelt es sich bei Shakespeare zweifelsohne um einen der meist gelesenen und aufgeführten Schriftsteller aller Zeiten. Er wird von Literaturliebhabern aus aller Welt geradezu kultisch verehrt. Aber…herrje…na und? Das ist doch kein Grund, sich vor lauter Respekt in den Staub zu werfen oder ihm gar ganz aus dem Weg zu gehen! William Shakespeare ist einer von uns! 

Trotz der Jahrhunderte, die zwischen unseren Lebenswelten liegen, ist er Teil unseres Alltags, und zwar mehr, als uns bewusst ist: Jeder von uns kennt mindestens ein Zitat aus einem seiner Theaterstücke und benutzt regelmäßig eine seiner unzähligen Wortschöpfungen. Redewendungen wie „Der Rest ist Schweigen“, „Etwas ist faul im Staate Dänemark“, „Gut gebrüllt, Löwe!“, „Last, not least“, „Zahn der Zeit“ tauchten erstmals in seinen Werken auf, sind in unseren Sprachgebrauch übergegangen und werden heutzutage unabhängig von ihrer Herkunft ganz selbstverständlich und ohne das Bewusstsein, „Hochkultur“ im Munde zu führen, verwendet.

Und jetzt kommen wir!

Zwar sind Shakespeares dramatische Werke weitaus populärer, dennoch haben wir uns dazu entschieden, uns mit seinen Sonetten zu beschäftigen. Auch hier findet man die gesamte Bandbreite seiner emotionalen Schaffenskraft wieder: Im Rahmen seiner Bemühungen um gleich zwei Liebesobjekte hört man ihn säuseln, protzen, toben und leiden. Man trifft ihn an in Zuständen hoffnungsloser Resignation, spielerischen Übermuts, zärtlicher Großzügigkeit und staunt u.a. über die Freizügigkeit, mit der er unnachahmlich wortwitzig Oden an sein Gemächt vorbringt. 

Wir sind stolz darauf, unter Verwendung eines beeindruckenden Instrumentenparks Vertonungen von 21 Sonetten präsentieren zu können, die genauso farbenfroh, stilistisch vielfältig und beseelt gehaltvoll gelungen sind wie ihr literarisches Vorbild. Und noch stolzer sind wir, Petra Janina Schultz von der Bremer Shakespeare Company für dieses Projekt gewonnen zu haben, die unter Aufbietung von Schweiß, Blut und Tränen alles auffährt, was man zum Ausdruck menschlicher Regungen benötigt, um gemeinsam mit uns einen abwechslungsreichen, spannenden und herzerwärmenden Abend zu realisieren, bei dem kein Auge trocken und kein Hirn unstimuliert bleibt.

 

Seien Sie unser Gast!